GESCHICHTE

Geburt von Madagascoeur. Von unserer ersten Reise bis zur Gründung des Vereins.

25. März 2016 Es ist ein Uhr morgens. Wir warten darauf, dass unser Gepäck in der Lobby von “TNR”, dem Internationalen Flughafen Ivato, ankommt. Unser Flugzeug ist gelandet. Wir sind 10.000 km von zu Hause entfernt. Willkommen in Tananarive, Madagaskar. Vor sechs Monaten haben wir jedoch begonnen, nach unserem zukünftigen Osterurlaubsziel zu fragen…. Florida! Und doch sind wir gerade in Madagaskar angekommen. Was ist in diesen sechs Monaten passiert? Warum dieser plötzliche Zielwechsel?Pourquoi ce changement soudain de destination?  

Oktober 2015 Die Feiertage zum Jahresende sind noch weit weg, aber “unsere Welt” tut bereits alles, was sie kann, um uns daran zu erinnern, dass wir auch in diesem Jahr wieder konsumieren werden, mehr als aus gutem Grund, wenn die Zeit kommt, denn es ist so zu Hause: Wir werden ihr nicht entkommen. Wann werden wir die Familie sehen? Was ist mit den Schwiegereltern? Welche Geschenke werde ich anbieten? Welche werde ich erhalten? Ja, lasst uns Florida unseren Kindern anbieten, mit Vergnügungsparks. Aber darüber hinaus könnten wir dies oder jenes tun und die Messlatte höher legen. HÖR AUF!

Alles, ja, wir wissen, dass wir hier, in Europa, in der Schweiz alles zu Hause haben. Hatten wir Glück, hier geboren zu werden? Ist das ein Zufall? Steht es irgendwo geschrieben, dass….? Wie auch immer, diese Abfolge von Kleinigkeiten hat uns irgendwann dazu gebracht, unser Urlaubsziel zu ändern. Keine Vergnügungsparks mehr, lange gerade Straßen und große Burger. Wir werden “humanitäre Arbeit leisten”. Wo? Wo? Wo? In Madagaskar. Warum? Warum? Warum? Es ist weit weg, es wird unsere Landschaft verändern. Die Leute sprechen Französisch und es gibt keinen Zeitunterschied. Es kann uns nicht schaden und unsere Kinder werden sehen, dass nicht überall auf der Erde alles rosa ist.

In diesem Moment wussten weder Vérène noch Thierry, dass aus dieser Reise etwas Neues entstehen würde. Zu keiner Zeit stellten sie sich vor, was sie dort sehen und fühlen würden, noch welche Auswirkungen dies auf die Zukunft haben würde.

Madagaskar wird bald ihre Herzen erobern, Madagascoeur wird bald geboren werden.

Nur wenige Stunden Schlaf trennen uns von unserer Ankunft in der Nacht. Wir trafen Coco, unsere Reiseleiterin. Er kam, um uns abzuholen und uns nach Mevarano zu bringen…….. Als wir unsere Reise organisierten, hatten wir mehrere Kontakte mit Misa, von Océane Aventures, in Tananarive. Wir erklärten unsere Absichten: 1. die Insel zu besuchen, 2. unseren Urlaub zu genießen, aber 3. auch in ein benachteiligtes madagassisches Dorf einzutauchen, wo wir Kleidung, Spielzeug oder etwas anderes nützliches mitbringen konnten.

Es dauert 4 Stunden in 4 x 4 Stunden, um die 150 km lange Straße von Tananarive nach Soavinandriana zu befahren und 1 Stunde mehr, um die restlichen 8 km der Strecke nach Mevarano zu befahren. Schon an diesem ersten Tag, noch bevor wir im Dorf ankommen, sind wir uns der Armut der Menschen, dem Mangel an allem und der Kluft zwischen unserer und ihrer Lebensweise bewusst. Wir wollten unseren 13- und 15-jährigen Kindern etwas zeigen. Es ist schwer zu verstehen, was sie sehen, es ist schwer für uns Erwachsene zu verstehen.

Zwei Wochen lang werden wir Hunderte von Menschen treffen, Dutzende von Orten von Tananarive bis Tulear an der Südwestküste besuchen. Überall wird die gleiche Beobachtung gemacht: eine Prekarität, die wir noch nie zuvor gesehen hatten. Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Bevölkerung lebt von weniger als CHF 2.- pro Tag. Es gibt kein “altes” und es ist besser, nicht krank zu werden.

Wir werden jedoch nur Menschen treffen, die uns ihr Lächeln und ihre Freundlichkeit anbieten, ohne dafür etwas zu verlangen. Die Bevölkerung hat uns hart getroffen, bis zu dem Punkt, an dem wir nicht nach Hause hätten gehen können und “so taten, als wäre nichts passiert”. Wenn wir zurückkehren, teilen wir unsere Reise mit unseren Lieben.

Am 8. July 2016 wurde Madagascoeur von Vérène, Thierry und Peggy gegründet. Ziel des Vereins ist es, verschiedene Projekte zur Unterstützung der madagassischen Bevölkerung durchzuführen. Seitdem setzen sich die drei Gründer mit Energie in der Schweiz ein, um Mittel zu beschaffen. Andererseits berät uns Coco vor Ort und überprüft unser Handeln vor Ort. Er ist derjenige, der uns auf jeder unserer Reisen dorthin begleitet.

SCHWEIZERISCHER VERBAND FÜR HUMANITÄRE HILFE IN MADAGASKAR Madagascoeur wurde 2016 gegründet. Im Jahr 2019 wurde sie als gemeinnütziger Verein anerkannt. Für Ihre Spenden: Postkonto 14-988890-4 – IBAN CH92 0900 0000 0000 1498 8890 4 – BIC POFICHBEXXXXX Madagascoeur – Chemin des Esserpys 16 – 1032 Romanel-sur-Lausanne – Schweiz