Für unser Projekt “Wie ein Bündel” erhielten wir in der Schweiz Unterstützung von Jok’Import, der uns Baumwollrucksäcke mit Schnüren sowie viele Stifte gab. Kleinwagen, Kinderspielzeug, Accessoires und Mädchenschmuck wurden vor unserer Abreise abgeholt und integriert unser Gepäck, um die zukünftigen Pakete abzuschließen. Als wir in Madagaskar ankamen, kauften wir 200 Notebooks, 180 Seifen und 54 Pareos. Nachdem die Käufe abgeschlossen waren, machten wir uns an die Arbeit und machten mit all diesen Objekten etwa 60 Ballen für die ärmsten Bevölkerungsgruppen. Die Standortwahl für die Verteilung erfolgte auf dem Pangalanes-Kanal, während der für 2,5 Tage geplanten Navigation, d.h. 250 km Navigation. Der Pangalanes-Kanal erstreckt sich über 645 Kilometer entlang der Ostküste Madagaskars. Die lokale Bevölkerung benutzt Kanus für ihre Reisen und richtet ihre Häuser an den Ufern ein. Viele Menschen in der Region sind auf den Kanal als einziges Verkehrsmittel angewiesen.
Um Dränge, Unruhen oder Korruption zu vermeiden, würde unsere Verteilungsmethode auf dem Fluss basieren, abhängig von den Treffen mit den Pirogen. Die Probleme bei der Verteilung in den Dörfern liegen darin, dass man einerseits schnell von der erstickenden Menge überwältigt wird, die um jeden Preis etwas erhalten will, andererseits ein weiteres Problem schafft, das darin besteht, durch diese Betriebsweise eine Gewohnheit für die Bevölkerung zu erzeugen, systematisch etwas von Touristen zu erhalten, die an Land gehen. Schließlich könnte die Tatsache, dass er in einem Dorf ankommt, um etwas zu verteilen, dem Kapitän unseres Bootes zugute kommen, der bei einem zukünftigen Besuch seine Forderungen an den Dorfvorsteher stellen könnte. Die Korruption ist leider überall in Madagaskar präsent, und wir tun unser Bestes, um nicht dazu beizutragen.  
Die gewählte Lösung ist daher für uns perfekt geeignet. Darüber hinaus wird jedes Crewmitglied in das Verteilungsspiel mit einbezogen, und schließlich finden wir uns mit einem glücklichen Team wieder, das es sehr genießt, die Pakete an die Pirogen zu verteilen. Bei jedem Treffen verlangsamt sich das Boot, damit die Kanus näher kommen können. Die Verteilung erfolgt in einer fröhlichen und fröhlichen Atmosphäre. Die letzten verbleibenden Ballen werden auf der Straße verteilt, nachdem sie unser Auto und das Festland erreicht haben. Dies ist eine sehr arbeitsintensive Aufgabe, mit vielen Lächeln und dankbaren Blicken im Gegenzug.